Skip to main content
  • Referenzen

Helgoland, Binnenhafen

Um die Uferbefestigung zu ertüchtigen und gleichzeitig die Attraktivität des Binnenhafenbereiches zu erhöhen, wurde im Bereich des Südostufers eine neue Uferwand erstellt. Diese besteht aus einer Kombination von Tragrohren mit dazwischenliegenden Spundbohlen. Da bereits ab der Hafensohle massiver Fels ansteht, wurden für die Spundbohlen Austauschbohrungen
Ø 150cm hergestellt und mit Sand verfüllt. Für die 16,00m langen Tragbohlen (Stahlrohre Ø 914mm) wurden ebenfalls Bohrungen mit einem Durchmesser von 150cm hergestellt. In diese wurden dann die Tragbohlen lage- und höhengenau eingebaut und im Fußbereich ausbetoniert. Die geringen Toleranzen bildeten hier eine besondere Herausforderung.
Da die Baustelle nicht von Land aus erreichbar war, wurden die Bohrarbeiten von einer Hubinsel ausgeführt. Sämtliche Materialien mussten ebenfalls über das Wasser zur Einbaustelle angeliefert werden. Dabei war die logistische Planung sehr entscheidend.

 

Auftraggeber:

Arge Binnenhafen Helgoland, Hamburg 

Bauherr:

Hafenprojektgesellschaft Helgoland GmbH

Leistung DEMLER:

    • Technische Bearbeitung
    • 51 Stück Tragbohlenbohrungen mit einem Durchmesser von 150cm
    • 51 Stück Füllbohlenbohrungen mit einem Durchmesser von 150cm

    Geräte: 

    Drehbohranlage BG 45, Hubinsel J-UB 104, Liebherr HS 853

    Diese Website nutzt Cookies

    Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher.

    Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten (Session-Cookies). Diese Cookies stellen ein berechtigtes Interesse nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar.

    Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern (Tracking-Cookies). Mit Hilfe der nachfolgenden Buttons können Sie diese Cookies aktivieren bzw. deaktivieren: